Gute Nachrichten

Bei der Bahn bewegt sich was: Nur noch Fairtrade Kaffee im ICE!

Seit April 2017 serviert die Deutsche Bahn in ihren ICE- und IC-Zügen nur noch Fairtrade zertifizierten Kaffee aus dem Hause Dallmayr. Und auch die übrigen Heißgetränke wurden auf fair gehandelte Rohstoffe umgestellt.

Quelle: obs/TransFair e.V./Deutsche Bahn / Pablo Castagnola

Damit verpflichtet sich die DB zu einem ethisch vertretbaren Handel und wird einer der größten gastronomischen Anbieter von fair gehandeltem Kaffee in Deutschland. Allein im Jahr 2016 wurden an Bord von ICE und IC 174 Tonnen Kaffee verbraucht. Das sind über zehn Millionen Tassen. Zudem gibt es ab sofort im Bordbistro 20 Cent Preisnachlass pro Heißgetränk für einen mitgebrachten Mehrwegbecher.

Quelle: Pressemeldung Transfair e.V.

Fair-Trade Schul-Cafeteria

In Fritzlar gibt es seit 2010  eine Fair-Trade Cafeteria an einer Schule. Die meisten Produkte kommen aus der Region oder sind fair gehandelt – und natürlich lecker!


Kirche goes fair?

Bei den Kirchen tut sich was – auch schon in Ihrer Kirchengemeinde? Lesen Sie hier von einem guten Beispiel aus Kassel.


Witzenhausen ist Fair Trade Town!

Auch in Witzenhausen bewegt sich etwas – die Arbeit einer engagierten Truppe, das Mitziehen der Stadtverordneten und vor allem das Engagement von Cafés, Restaurants und Läden haben sich gelohnt: Witzenhausen ist Fair Trade Town! Karibu Kassel schickt herzliche Glückwünsche (und ist ein Bisschen neidisch ;-))

Und was ist eine Fair Trade Town? Ein Ort, in dem sowohl durch Politik und Verwaltung fair konsumiert wird als auch ein ausreichendes Angebot an fairen Produkten durch Gastronomie und Einzelhandel bereitgestellt wird. Details finden Sie hier.

Hier die Dokumentation des Prozesses in Witzenhausen aus der HNA:

1 – der Wille ist da

2 – es wird informiert

3 – die Stadt zieht mit

4 – ein Interview mit Miriam Gerke, der Geschäftsführerin von Pro Witzenhausen

5 – am Ziel:  Seit Februar 2012 ist Witzenhausen offizielle Fair Trade Town!