Karibu-Laden

Willkommen auf der Seite von Karibu!

Als Weltladen und Regionalladen bieten wir Produkte an, die zu fairen Arbeitsbedingungen produziert wurden: Lebensmittel und Handwerk aus aller Welt – und speziell auch aus unserer Region (100 km um Kassel). Der Großteil unserer Lebensmittel ist zudem bio-zertifiziert. Einige Beispiele finden Sie hier.

Sie können bei uns stöbern, einkaufen und sich über den fairen Handel informieren. Oder einfach eine kleine Pause machen und frischen Kaffee oder Tee genießen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das war Shay Cullen bei Karibu!

Am Dienstag, dem 05. April hatte Karibu einen sehr besonderen und charismatischen Gast: Father Shay Cullen, Gründer der Preda Foundation und der Preda Fair Trade Organisation. Seit 40 Jahren unterstützt und schützt er auf den Philippinen Frauen und Kinder nach sexuellem Missbrauch und tritt auf internationaler Bühne für Menschenrechte und Menschenwürde ein. Außerdem gründete er eine Kooperative zur Produktion von Mangos sowie Mangoprodukten, die Karibu in seinem Sortiment hat.
Von seiner Leidenschaft für sein Engagement hat Father Shay Cullen in diesen 40 Jahren nichts eingebüßt. Im Gegenteil: Gerne und fundiert beantwortete er die Fragen der ca. 35 Gäste und macht in seinem Vortrag und Film deutlich, wie er gegen die bis heute auf den Philippinen herrschende Sexindustrie vorgeht. Am Ende signierte er für die Gäste sein Buch. Ein lohnenswerter Abend!

Hier eine Fotoauswahl:

ShayCullen2 Mango mit Geschmack und Wirkung – Shay Cullen mit einem Klassiker von Preda

ShayCullen3Shay Cullen mit Ellen Müller, Vorstand und Geschäftsführerin der Karibu Welt- und Regionalladen Kassel eG und Claudia Daß, Vorstand von Karibu-Kassel e.V. – und mit einer Auswahl der Mango-Produkte von Preda

ShayCullen4Claudia Daß von Karibu-Kassel e.V. begrüßt Redner und Gäste

ShayCullen5 Zeit für interessante Gespräche!

Ein „Fairtrade“-Award für Lidl?

Liebe  Kundinnen und Kunden,

wie Sie vielleicht über ganzseitige Werbeanzeigen der Firma Lidl wahrgenommen haben, hat Lidl einen so genannten „Fairtrade“-Award“ erhalten. Dieser wird jährlich von einem Verein namens Transfair e.V. verliehen, der das sehr bekannte „Fairtrade-Siegel“ vergibt.

In der Kategorie Handel erhielt Lidl dieses Jahr den ersten Platz, denn, so die Begründung: „Die Lidl Stiftung führte 2006 als erster Händler in Deutschland bundesweit Fairtrade-zertifizierte Produkte ein. Neben dem kontinuierlichen Ausbau des Fairtrade Angebots unterstützt das Handelsunternehmen auch direkt Partnerprojekte in den Ursprungsländern.“

Wie genau die Kriterien für den Preis sind, wissen wir nicht. Aber ein paar Fragen dazu hätten wir dann doch:

Ja, Lidl bietet in seiner großen Produktpalette (Umsatz ca 60 Millarden Euro / Jahr) auch einige Fairtrade-gesiegelte Produkte an. Laut eigener Website sind es: 15 Stück. Unglaublich, in 10 Jahren schaffte es Lidl sage und schreibe, fünfzehn faire Produkte einzuführen. Das bedeutet also „kontinuierlicher Ausbau“?

Und wie setzt Lidl seine große Marktmacht (60 Millarden/Jahr..) bei den restlichen Produkten ein? Z.B. bei der Milbona H-Vollmilch für 59 ct oder der Fin Carrée Alpenvollmilch Tafelschokolade für 49 ct ?

Ein Beispiel ist das Kaffeesortiment: Lidl bietet laut eigener website 13 Sorten Filterkaffe an. Eine davon ist „Fairtrade“- zertifiziert. Was ist mit dem Rest? Warum sorgt das Unternehmen nicht mit seiner großen Marktmacht dafür, dass auch andere, konventionelle Sorten in ihrem Regal nachziehen und die Bohnen fair beziehen?

Reicht es also für den Award aus, einen gewissen Jahresumsatz an „Fairtrade“-zertifizierter Ware zu verzeichnen, egal wie klein dieser im Verhältnis zum konventionellen Umsatz ist?

Sie sehen, wir können diesen Preis nicht nachvollziehen, der nur einen Effekt hat: Werbung für Lidl. Wir verstehen nämlich unter Fairem Handel etwas anderes: Fairer Handel bedeutet auch,  unfairen Handel zu vermeiden.

Und wir freuen uns, dass Sie uns dabei unterstützen 🙂

Ihr Team von Karibu

PS: Karibu und alle Weltläden bieten 100% fairen Kaffee an.

Pater Shay Cullen bei Karibu: Dienstag, 05. April 2016, 19:00 Uhr

Mit christlicher Überzeugung und Leidenschaft für die Rechte von Kindern und Frauen

PREDA-Gründer Father Shay Cullen in Kassel zu Gast bei Karibu e.V.

Chay CullenAm Dienstag, dem 05. April 2016 ab 19:00 Uhr wird der weltbekannte irische Father Shay Cullen, Gründer der PREDA-Stiftung und der PREDA Fair Trade Organisation bei Karibu Kassel e.V. zu Gast sein und sein langjähriges Engagement auf den Philippinen zugunsten missbrauchter Frauen und Kinder vorstellen.

Mit christlicher Überzeugung gegen Ausbeutung und für soziale Gerechtigkeit

Der 72-jährige Father Shay Cullen, Priester des irischen St. Columban Ordens, setzt sich seit mehr als 40 Jahre für soziale Gerechtigkeit und gegen Ausbeutung ein. 1974, als Amerika gegen Ende des Vietnamkrieges seine militärischen Stützpunkte auf den Philippinen verstärkte und damit Tausende von Soldaten ins Land brachte, gründete er zusammen mit zwei Gleichgesinnten in der Stadt Olongapo, die wegen des massenhaften Missbrauchs von Frauen und Kindern „Sodom von Südostasien“ genannt wurde, zunächst die PREDA-Stiftung, um drogenabhängigen Jugendlichen, Straßenkindern, missbrauchten Frauen und Kindern Schutz zu bieten. 1975 folgte die Gründung der PREDA Fair Trade Organisation zur Unterstützung lokaler Betriebe im Bereich Landwirtschaft und Handwerk. Seitdem bietet der charismatische Pater Kindern und Frauen ein sicheres Zuhause, medizinische und rechtliche Betreuung, Bildung sowie psychologische Unterstützung. Doch nicht nur das. Er tritt seitdem sowohl auf den Philippinen als auch auf internationaler Bühne unermüdlich und mit großem Erfolg für soziale Gerechtigkeit ein. „Ein Schlüsselerlebnis war, als man mir 1969 auf den Philippinen zwei junge Mädchen zur Vergnügung anbot und ich diese Mädchen total verwahrlost und verängstigt in einer Toreinfahrt sah“, so Cullen. Seine Leidenschaft, junge Menschen zu befreien und zu schützen begründet er durch das seine christliche Überzeugung. Seine Einrichtung nennt er auch ein „Zentrum der Heilung“

Zahlreiche Auszeichnungen und große Erfolge

Für sein überragendes Engagement im Kampf gegen Ausbeutung, Frauen- und Kindesmissbrauch sowie Menschenhandel und Menschenrechtsverletzungen wurde Father Shay Cullen mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Caritas. In Deutschland erhielt er den Menschenrechtspreis der Stadt Weimar. Schon drei Mal nominierten ihn Parlamentarier u.a. aus Großbritannien, Kanada und Deutschland für den Friedensnobelpreis. Seinem Engagement ist auch zu verdanken, dass zahlreiche Länder Gesetze verabschiedeten, die die strafrechtliche Verfolgung von Staatsangehörigen vorsehen, denen Missbrauch von Kindern im Ausland zur Last gelegt wird.

Der Vortrag ist kostenlos.

Weitere Information: www.preda.org, www.predafairtrade.net