Kasseler Stadthonig Naturland Fair – zertifiziert

Der Kasseler Stadthonig aus der Honigmanufaktur von Victor Hernández trägt nun neben kassel-stadthonig2016dem EU-Biosiegel auch das Naturland Fair-Siegel! (Lesen hier selbst). Er erfülNL_Fair_unten.jpglt damit die Naturland-Richtlinien für ökologische Imkerei und zudem die Naturland Fair-Richlinien. Mit Naturland Fair wird die Idee des fairen Handels auch für Produzent*innen in Deutschland realisiert. Denn auch hier sollen die erzielten Preise ein faires Auskommen ermöglichen. Sie erhalten den Honig bei uns in zwei Größen, 125g (4,50 €) und 250g (6,95 €).

img_2570

Das Karibu-Team besucht regionale Produzenten, hier Herrn Hernandez.

Lesen Sie auch den interessanten Artikel über Herrn Hernández von Naturland Fair!

 

 

 

 

 

 

Daneben führen wir noch weitere Honige aus unserer Region. Vom Demeter-Imker Michael Reiter aus Martinhagen erhalten Sie neben Honig auch verschiedene leckere Honigkreationen. Und die Bioland-Wanderimkerei Tom Barth aus Witzenhausen bacahual_gepaeliefert uns mit verschiedenen Sortenhonigen, für den die Bienen zu den jeweiligen Trachtgebieten gefahren werden.

Und für den exotisch interessierten Gaumen empfehlen wir unsere fairen Honige aus Übersee, zum Beispiel den Acahualblütenhonig aus Mexiko!

 

Das war Shay Cullen bei Karibu!

Am Dienstag, dem 05. April hatte Karibu einen sehr besonderen und charismatischen Gast: Father Shay Cullen, Gründer der Preda Foundation und der Preda Fair Trade Organisation. Seit 40 Jahren unterstützt und schützt er auf den Philippinen Frauen und Kinder nach sexuellem Missbrauch und tritt auf internationaler Bühne für Menschenrechte und Menschenwürde ein. Außerdem gründete er eine Kooperative zur Produktion von Mangos sowie Mangoprodukten, die Karibu in seinem Sortiment hat.
Von seiner Leidenschaft für sein Engagement hat Father Shay Cullen in diesen 40 Jahren nichts eingebüßt. Im Gegenteil: Gerne und fundiert beantwortete er die Fragen der ca. 35 Gäste und macht in seinem Vortrag und Film deutlich, wie er gegen die bis heute auf den Philippinen herrschende Sexindustrie vorgeht. Am Ende signierte er für die Gäste sein Buch. Ein lohnenswerter Abend!

Hier eine Fotoauswahl:

ShayCullen2 Mango mit Geschmack und Wirkung – Shay Cullen mit einem Klassiker von Preda

ShayCullen3Shay Cullen mit Ellen Müller, Vorstand und Geschäftsführerin der Karibu Welt- und Regionalladen Kassel eG und Claudia Daß, Vorstand von Karibu-Kassel e.V. – und mit einer Auswahl der Mango-Produkte von Preda

ShayCullen4Claudia Daß von Karibu-Kassel e.V. begrüßt Redner und Gäste

ShayCullen5 Zeit für interessante Gespräche!

Ein „Fairtrade“-Award für Lidl?

Liebe  Kundinnen und Kunden,

wie Sie vielleicht über ganzseitige Werbeanzeigen der Firma Lidl wahrgenommen haben, hat Lidl einen so genannten „Fairtrade“-Award“ erhalten. Dieser wird jährlich von einem Verein namens Transfair e.V. verliehen, der das sehr bekannte „Fairtrade-Siegel“ vergibt.

In der Kategorie Handel erhielt Lidl dieses Jahr den ersten Platz, denn, so die Begründung: „Die Lidl Stiftung führte 2006 als erster Händler in Deutschland bundesweit Fairtrade-zertifizierte Produkte ein. Neben dem kontinuierlichen Ausbau des Fairtrade Angebots unterstützt das Handelsunternehmen auch direkt Partnerprojekte in den Ursprungsländern.“

Wie genau die Kriterien für den Preis sind, wissen wir nicht. Aber ein paar Fragen dazu hätten wir dann doch:

Ja, Lidl bietet in seiner großen Produktpalette (Umsatz ca 60 Millarden Euro / Jahr) auch einige Fairtrade-gesiegelte Produkte an. Laut eigener Website sind es: 15 Stück. Unglaublich, in 10 Jahren schaffte es Lidl sage und schreibe, fünfzehn faire Produkte einzuführen. Das bedeutet also „kontinuierlicher Ausbau“?

Und wie setzt Lidl seine große Marktmacht (60 Millarden/Jahr..) bei den restlichen Produkten ein? Z.B. bei der Milbona H-Vollmilch für 59 ct oder der Fin Carrée Alpenvollmilch Tafelschokolade für 49 ct ?

Ein Beispiel ist das Kaffeesortiment: Lidl bietet laut eigener website 13 Sorten Filterkaffe an. Eine davon ist „Fairtrade“- zertifiziert. Was ist mit dem Rest? Warum sorgt das Unternehmen nicht mit seiner großen Marktmacht dafür, dass auch andere, konventionelle Sorten in ihrem Regal nachziehen und die Bohnen fair beziehen?

Reicht es also für den Award aus, einen gewissen Jahresumsatz an „Fairtrade“-zertifizierter Ware zu verzeichnen, egal wie klein dieser im Verhältnis zum konventionellen Umsatz ist?

Sie sehen, wir können diesen Preis nicht nachvollziehen, der nur einen Effekt hat: Werbung für Lidl. Wir verstehen nämlich unter Fairem Handel etwas anderes: Fairer Handel bedeutet auch,  unfairen Handel zu vermeiden.

Und wir freuen uns, dass Sie uns dabei unterstützen 🙂

Ihr Team von Karibu

PS: Karibu und alle Weltläden bieten 100% fairen Kaffee an.